Halbjahresergebnis 2014

Umsatzwachstum nach Plan, Wertberichtigung in Italien, Beteiligungserhöhung an der deutschen Gläsernen Molkerei


 

 

Medienmitteilung

Halbjahresergebnis 2014

 

 

 

 

 

 

Umsatzwachstum nach Plan, Wertberichtigung in Italien, Beteiligungserhöhung an der deutschen Gläsernen Molkerei

 

 

 

 

 

Luzern, 27. August 2014 – Emmi erzielte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von CHF 1625 Millionen – ein Plus von 3,7 %, das den Prognosen entspricht. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug CHF 39,8 Millionen (-41,0 %), der Reingewinn CHF 9,8 Millionen (-76,1 %). Der Rückgang ist die Folge einer Wertberichtigung von CHF 38,5 Millionen bei der italienischen Trentinalatte aufgrund des schwierigen lokalen Jogurtmarktes. Bereinigt um ausserordentliche Effekte stiegen die Erträge deutlich: das EBIT um 14,3 % auf CHF 74,3 Millionen und der Reingewinn um 15,9 % auf CHF 45,2 Millionen. Emmi wird ihre Auslandstrategie fortsetzen und organisch sowie mit gezielten Akquisitionen wachsen.  Dies zeigt die Beteiligungserhöhung an der deutschen Gläsernen Molkerei von 24 % auf 76 %. Für das Gesamtjahr 2014 bestätigt Emmi ihre Umsatzprognose (3 % bis 4 % Konzernwachstum) und passt ihre EBIT- und Reingewinnprognosen an.

 

 

 

Im ersten Halbjahr 2014 wies Emmi einen Konzernumsatz von CHF 1624,9 Millionen aus. Dies entspricht einem Wachstum von 3,7 %, trotz der negativen Währungseffekte von -1,7 % (Vorjahr: CHF 1566,6 Millionen). Ein gutes Wachstum erzielte Emmi im Heimmarkt Schweiz, in den USA, in Spanien, Chile sowie in Tunesien. Organisch, das heisst akquisitionsbereinigt und in Lokalwährung, resultierte konzernweit ein Wachstum von 4,1 %. Der internationale Umsatz belief sich auf CHF 724,0 Millionen und stieg damit um 7,1 % (organisch 8,4 %). Damit bewegt sich die Umsatzentwicklung im Rahmen der im Frühjahr kommunizierten Planung. Die Akquisitionseffekte sind auf die Akquisitionen der Käserei Studer (Schweiz) und Rachelli (Italien) sowie auf den Verkauf des Anteils an Nutrifrais (Schweiz) zurückzuführen.

 

Die angespannte wirtschaftliche Lage in Italien und der unbefriedigende Geschäftsverlauf im Jogurtbereich erforderten in der Berichtsperiode Wertberichtigungen von insgesamt CHF 38,5 Millionen bei Trentinalatte. Dieser einmalige Effekt belastete die Erfolgsrechnung.

 

Urs Riedener, CEO von Emmi: «Die schwierige Entwicklung in Italien machte die Wertberichtigung unumgänglich. Das ist bedauerlich. Es widerspiegelt gleichzeitig die Absicht von Emmi, Massnahmen zu treffen, anstatt ungemütliche Situationen tatenlos auszusitzen. Die Steigerung beim Umsatz, beim bereinigten EBIT und Reingewinn sind erfreulich. Sie zeigen, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Pfad sind. Wir werden ihn zielstrebig weitergehen.»

 

 

Neue Organisation wird sichtbar

 

Auf den 1. Januar 2014 wurde bei Emmi die im Herbst 2013 kommunizierte, neue Organisation umgesetzt. Diese orientiert sich an den vier Divisionen Schweiz, Americas, Europa und Global Trade. Als Konsequenz daraus weist Emmi die Umsätze entlang dieser neuen Struktur aus.

 

 

Moderates Umsatzwachstum in der Schweiz

 

Das Umsatzwachstum in der Schweiz entspricht den Erwartungen von Emmi. Der Umsatz betrug CHF 900,9 Millionen (Vorjahr: CHF 890,5 Millionen), ein Wachstum von 1,2 %. Organisch, das heisst bereinigt um Akquisitionseffekte, betrug der Zuwachs 0,9 %. Ein positiver Akquisitionseffekt ergab sich aus der Akquisition der Käserei Studer (per 1. Juli 2013), ein negativer aus dem Verkauf der Westschweizer Frischprodukteherstellerin Nutrifrais (per 1. April 2013).

 

Die Segmente Molkereiprodukte, Käse, Frischprodukte, Frischkäse und Pulver/Konzentrate wiesen alle ein organisches Wachstum aus. Positive Beiträge zum organischen Zuwachs leisteten die Kaltbach-Käse, Le Gruyère AOP und die Ziegenkäse Le Petit Chevrier. Zudem erzielte Emmi Caffè Latte ein erfreuliches Wachstum. Zusätzliche positive Impulse kamen von Emmi Chai Latte, Emmi Jogurtpur und dem Mozzarella.

 

Unter den Erwartungen lagen die übrigen Drinks, die Wellbeing-Produkte, der Emmentaler AOP und das Handelsgeschäft mit nicht durch Emmi hergestellten Produkten. Einbussen ergaben sich auch durch die Aufgabe des Tiefkühllogistikgeschäfts (Übrige Produkten/Dienstleistungen).

Der Anteil der Division Schweiz am Konzernumsatz beträgt 55.5 % (Vorjahr: 56,8 %).

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Schweiz

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2014

Umsatz
1. HJ 2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Milchprodukte

345,2

338,6

2,0 %

 

-

-

2,0 %

Käse

252,7

243,4

3,8 %

 

2,7 %

-

1,1 %

Frischprodukte

173,6

174,1

-0,3 %

 

-2,3 %

-

2,0 %

Frischkäse

63,9

60,8

5,2 %

 

-0,3 %

-

5,5 %

Pulver/Konzentrate

38,4

34,3

11,8 %

 

-

-

11,8 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

27,1

39,3

-31,1 %

 

0,2 %

-

-31,3 %

Total Schweiz

900,9

890,5

1,2 %

 

0,3 %

-

0,9 %

 

 

         

Zweistelliges organisches Umsatzwachstum in der Division Americas

 

Die Division Americas umfasst neben den USA, Kanada und Chile auch Spanien, Frankreich und Tunesien. Diese Zusammensetzung ist darauf zurückzuführen, dass die verschiedenen Märkte von Kaiku derselben Division zugeordnet werden sollen.

 

Der Umsatz in dieser Division stieg im ersten Halbjahr 2014 um 4,0 % auf CHF 408,2 Millionen (Vorjahr: CHF 392,7 Millionen). Organisch, ohne Währungseffekte, resultierte ein Zuwachs von 10,7 %. Die Währungsnachteile sind vor allem auf die Märkte Kanada, Tunesien und Chile zurückzuführen. Sie betreffen also primär die lokale Produktion, das heisst nicht nur die Umsätze, sondern auch die Produktions- und Betriebsaufwendungen gehen zurück.

 

Alle Segmente verzeichneten im ersten Halbjahr 2014 ein organisches Umsatzwachstum. Positive Faktoren waren das Wachstum in Tunesien, Chile, Spanien und in den USA. Die in den USA hergestellten Kuh- und Ziegenmilchkäse entwickelten sich gut, während die AOP Käse aufgrund der Preiserhöhungen Einbussen verzeichneten. Highlights waren das Wachstum des laktosefreien Segments von Kaiku in Spanien und Chile, die gute Entwicklung der Jogurts in Tunesien mit der damit einhergehenden Verbesserung des Produktportfolios sowie das gute Abschneiden von Emmi Caffè Latte in Spanien.

 

Der Umsatzanteil der Division Americas beträgt 25,1 % (Vorjahr: 25,1 %).

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Americas

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2014

Umsatz
1. HJ 2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Käse

144,0

146,9

-2,0 %

 

-

-5,9 %

3,9 %

Molkereiprodukte

133,4

128,6

3,7 %

 

-

-8,1 %

11,8 %

Frischprodukte

97,4

93,4

4,2 %

 

-

-5,0 %

9,2 %

Pulver/Konzentrate

4,4

2,1

111,9 %

 

-

-19,0 %

130,9 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

29,0

21,7

33,9 %

 

-

-7,3 %

41,2 %

Gesamt Americas

408,2

392,7

4,0 %

 

-

-6,7 %

10,7 %

 

 

Verhaltenes Wachstum in der Division Europa

 

Die Division Europa umfasst die Märkte Benelux, Deutschland, Grossbritannien, Italien und Österreich. Der Umsatz stieg um 9,2 % auf CHF 233,9 Millionen (Vorjahr: CHF 214,1 Millionen. Unter Ausschluss der Akquisitions- und Währungseffekte resultierte im Vergleich mit der Vorjahresperiode lediglich ein leichtes Wachstum von 0,9 %. Der Akquisitionseffekt ist auf den Zukauf des italienischen Dessertherstellers Rachelli per 1. August 2013 zurückzuführen.

 

Positiv zu Buche schlugen die Mehrverkäufe von Emmi Caffè Latte, besonders in Österreich und Grossbritannien, die Entwicklung der Desserts von A-27 sowie die Käsespezialitäten aus Kaltbach und von der Käserei Studer. Rückgänge verzeichnete hingegen das Jogurtgeschäft in Italien und Deutschland sowie der Export von AOP Käse – Letzteres aufgrund von Preiserhöhungen und daraus folgenden tieferen Verkäufen. Besonders prägnant waren diese beim Emmentaler AOP in dessen wichtigstem Exportmarkt Italien.

 

Der Anteil der Division Europa am Konzernumsatz beträgt 14,4 % (Vorjahr: 13,7 %).

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Europa

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2014

Umsatz
1. HJ 2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Frischprodukte

129.6

106.3

22.0 %

 

16.1 %

0.3 %

5.6 %

Käse

61.3

64.9

-5.6 %

 

-

-0.4 %

-5.2 %

Frischkäse

29.6

24.6

20.1 %

 

-

-0.8 %

20.9 %

Molkereiprodukte

8.5

10.4

-18.5 %

 

-

-0.5 %

-18.0 %

Pulver/Konzentrate

0.5

2.2

-77.4 %

 

-

-0.2 %

-77.2 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

4.4

5.7

-21.5 %

 

3.9 %

-0.5 %

-24.9 %

Total Europa

233.9

214.1

9.2 %

 

8.4 %

-0.1 %

0.9 %

 

 

Global Trade: klein aber fein

 

Die Division Global Trade beinhaltet Direktverkäufe aus der Schweiz an Kunden in internationalen Märkten – vor allem Ländern, in denen Emmi keine eigenen Gesellschaften oder Beteiligungen hat. Dazu gehören die asiatischen oder osteuropäischen Märkte sowie gewisse südamerikanische Länder wie Brasilien. Der Umsatz der mit Abstand kleinsten Division stieg im ersten Halbjahr auf CHF 81,9 Millionen. Gegenüber CHF 69,3 Millionen in der entsprechenden Vorjahresperiode entspricht dies einer Zunahme von 18,1 %.

 

Der deutliche Umsatzanstieg von CHF 10,7 Millionen im Bereich Pulver/Konzentrate ist auf das gestiegene Milchaufkommen und die damit verbundenen höheren Milchpulverentlastungsexporte zurückzuführen. Ohne Berücksichtigung der Entlastungsexporte hätte das Wachstum der Division 5,5 % betragen.

 

Der Anteil von Global Trade am Konzernumsatz beträgt 5,0 % (Vorjahr: 4,4 %).

 

 

Wertberichtigung beeinträchtigte Erträge, bereinigtes operatives Ergebnis nach Plan

 

Der Bruttogewinn stieg im ersten Halbjahr 2014 um 3,7 % auf CHF 540,4 Millionen (Vorjahr: CHF 521,1 Millionen). Die Bruttogewinnmarge konnte trotz anhaltendem Preisdruck auf dem Vorjahresniveau von 33,3 % gehalten werden. Dies gelang insbesondere dank der erfolgreichen Umsetzung von Rationalisierungs- und Produktivitätssteigerungsmassnahmen sowie dem Verzicht auf Geschäfte mit unzureichenden Margen.

 

Sondereffekte im Halbjahresabschluss 2014: Die angespannte wirtschaftliche Lage in Italien und der unbefriedigende Geschäftsverlauf im Jogurtbereich erforderten in der Berichtsperiode bei der italienischen Trentinalatte Wertberichtigungen von insgesamt CHF 38,5 Millionen. Davon betreffen CHF 35,6 Millionen ausserplanmässige Abschreibungen auf dem Sachanlagevermögen, während CHF 2,9 Millionen im sonstigen Betriebsaufwand enthalten sind. Dieser einmalige Effekt belastete die Erfolgsrechnung stark, während sich Verkäufe von Anlagevermögen – insbesondere einer Liegenschaft in Küssnacht – leicht positiv auswirkten. Kumuliert erhöhten diese beiden Sondereffekte den EBITDA um CHF 1,1 Millionen, reduzierten aber den EBIT und den Reingewinn deutlich um CHF 34,5 Millionen bzw. CHF 35,4 Millionen.

 

Für die Zukunft von Trentinalatte werden alle Optionen (Weiterführung, Liquidation oder Verkauf) geprüft.

 

Der operative, um Sondereffekte bereinigte Betriebserfolg vor Zinsen, Steuern und Ab-schreibungen (EBITDA) stieg um 11,2 %, von CHF 119,3 Millionen im Vorjahr auf CHF 132,7 Millionen. Die bereinigte EBITDA-Marge belief sich damit auf 8,2 % (Vorjahr: 7,6 %). Unter Berücksichtigung der Sondereffekte stieg der EBITDA von CHF 121,7 Millionen in der Vorjahresperiode auf CHF 133,8 Millionen.

 

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2014 von CHF 65,0 Millionen auf CHF 74,3 Millionen, was zu einer bereinigten EBIT-Marge von 4,6 % führt (Vorjahr: 4,2 %). Unter Berücksichtigung der negativen Sondereffekte (CHF 34,5 Millionen) sank der EBIT auf CHF 39,8 Millionen (EBIT-Marge 2,4 %) – dies gegenüber dem EBIT von CHF 67,4 Millionen in der Vorjahresperiode.

 

Der bereinigte Unternehmensgewinn einschliesslich Minderheitsanteile betrug CHF 53,8 Millionen (Vorjahr: CHF 49,2 Mio.). Nach Abzug der Minderheitsanteile resultierte ein bereinigter Reingewinn von CHF 45,2 Millionen (Vorjahr: CHF 39,0 Millionen), eine Zunahme von 15,9 %, die sich auch in der bereinigten Reingewinnmarge von 2,8 % widerspiegelt (Vorjahr 2,5%). Unter Berücksichtigung der negativen Sondereffekte (CHF 35,4 Millionen) reduziert sich der Reingewinn auf CHF 9,8 Millionen (Vorjahr: CHF 41,0 Millionen).

 

 

Ausblick auf das Gesamtjahr 2014

 

Emmi geht für das gesamte Jahr 2014 mit keinen wesentlichen Veränderungen der Marktsituation aus.

 

In der Schweiz rechnet das Unternehmen mit einem stabilen Konsum, einem nach wie vor beträchtlichen Einkaufstourismus und Importdruck, besonders bei generischen Produkten. Die durchschnittlichen Rohstoffpreise, einschliesslich der Milch, werden sich im zweiten Halbjahr voraussichtlich im bisherigen Rahmen bewegen. Die Milchmengen in der Schweiz werden sich weiter auf hohem Niveau bewegen und zusätzliche Entlastungsexporte mit sich bringen.

 

Die Division Americas dürfte weiterhin gut wachsen, allerdings vor dem Hintergrund schwacher Währungen in Ländern wie Chile, Tunesien und Kanada.

 

In der Division Europa werden einige südeuropäischen Märkte (vor allem Italien) unter Druck bleiben, während die Konsumsituation in den übrigen für Emmi relevanten Märkten in etwa stabil bleiben dürfte.

 

Emmi geht davon aus, dass die im März veröffentlichte Umsatzprognose für das Gesamtjahr erreichbar bleibt. Der Umsatz auf Konzernstufe (ohne zusätzliche Akquisitionen) wird sich folglich auf 3 % bis 4 % belaufen. In den Divisionen rechnet Emmi mit den folgenden Entwicklungen (in Lokalwährung, ohne Akquisitionen):

 

– Division Schweiz: ca. 1 %

– Division Americas: 8 % bis 10 %

– Division Europa: 0 % bis 2 %

– Division Global Trade: 10 % bis 15 %

 

Die im Frühjahr kommunizierte EBIT-Prognose (CHF 155 Millionen bis CHF 170 Millionen) wird aufgrund der geschilderten ausserordentlichen Effekte auf CHF 117 Millionen bis CHF 132 Millionen angepasst, die Reingewinnmarge wird ungefähr 2 % (bisher 3 %) betragen.

 

 

Die wichtigsten Kennzahlen

 

Beträge in CHF Millionen

1.Halbjahr 2014

1. Halbjahr 2014 bereinigt*

1. Halbjahr 2013

1. Halbjahr 2013 bereinigt*

Nettoumsatz

1625

 

1567

 

   davon Schweiz

901

 

891

 

   davon Americas

408

 

393

 

   davon Europa

234

 

214

 

   davon Global Trade

82

 

69

 

 

 

 

 

 

Akquisitionseffekt in %

1,3

 

17,9

 

Währungseffekt in %

-1,7

 

0,3

 

Organisches Wachstum in %

4,1

 

-1,2

 

 

 

 

 

 

EBITDA

133,8

132,7

121,7

119,3

   in % des Nettoumsatzes

8,2

8,2

7,8

7,6

EBIT

39,8

74,3

67,4

65,0

   in % des Nettoumsatzes

2,4

4,6

4,3

4,2

Reingewinn

9,8

45,2

41,0

39,0

   in % des Nettoumsatzes

0,6

2,8

2,6

2,5

 

30.6.2014

 

31.12.2013

 

Bilanzsumme

2465

 

2500

 

 

 

 

 

 

Personalbestand

5266

 

5217

 

 

* Bereinigt um Sondereffekte. Diese betrugen beim EBIT CHF -34.5 Millionen und beim Reingewinn CHF -35.4 Millionen (erstes Halbjahr 2013: CHF 2.4 Millionen beziehungsweise CHF 2.0 Millionen). Diese Effekte resultieren im ersten Halbjahr 2014 einerseits aus den ausserordentlichen Wertberichtigungen in Italien und andererseits aus dem ausserordentlichen Erfolg aus dem Verkauf von Anlagevermögen. Die Sondereffekte der Vorjahresperiode beziehen sich ausschliesslich auf den Erfolg aus dem Verkauf von Anlagevermögen.

 

 

Beteiligungserhöhung an der deutschen Bio-Molkerei Gläserne Molkerei

 

Seit 2012 ist Emmi an der Gläsernen Molkerei, einer führenden  Biomilch-Verarbeiterin im Nordosten Deutschlands, beteiligt. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem Unternehmen wird die Beteiligung nun von 24 % auf 76 % aufgestockt und die Position von Emmi im Bio-Geschäft gestärkt.

Hubert Böhmann, der Gründer der Gläsernen Molkerei, wird die Geschäfte als Vorsitzender der Geschäftsführung vorerst weiter führen.

 

Das Unternehmen verfügt über Standorte in Münchehofe (Brandenburg) und Dechow (Mecklenburg-Vorpommern). Es ist ein führender Biomilch-Verarbeiter im Nordosten Deutschlands mit einem hochwertigen Sortiment an Milch, Käse und weiteren Milchprodukten.

Dazu Urs Riedener, CEO von Emmi: „Die Gläserne Molkerei ist ein vorbildlich geführtes Unternehmen mit modernen Produktionsstätten und hochwertigen Bio-Produkten. Das breite Sortiment und die starke Position in Norddeutschland werden unsere Präsenz in einem wachsenden Segment weiter stärken.“

 

 

Qualitätsorientierung mit anerkannten Standards

 

Das Sortiment der Gläsernen Molkerei umfasst Milch, Butter, Milchpulver, Rahm, Jogurt, Quark und Käse. In Münchehofe werden naturgereifter Biokäse sowie Biomilch und in Dechow Biomilch, Biobutter, Biorahm sowie Biojogurt hergestellt. Jeder Landwirt, der an die Gläserne Molkerei liefert, gehört einem der folgenden anerkannten ökologischen Anbauverbände an: Demeter, Bioland, Naturland, Biopark, Gäa oder Verbund Ökohöfe. Einige Landwirte sind ausserdem NOP-zertifiziert. Damit erfüllen sie neben den Anforderungen der Anbauverbände und der EG-Bio-Verordnung auch die noch strengeren Vorgaben des National Organic Program (NOP) – des Programms für die ökologische Landwirtschaft der USA – an die Herstellung von Bio-Milch.

 

 

Glaubwürdige Produkte aus der Region

 

Die 2001 gegründete Gläserne Molkerei erzielt an ihren beiden Standorten einen Umsatz von etwa EUR 90 Millionen und beschäftigt 100 Mitarbeitende. Die gut 100 Millionen Liter verarbeitete Milch stammen überwiegend aus Nordostdeutschland, insbesondere Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Sachsen. Ihre Produkte setzt die Gläserne Molkerei primär über den deutschen Bio-Fachhandel und ausgesuchte Detailhandelsketten ab. Zudem beliefert sie Verarbeiter im Bio-Lebensmittelsegment.

 

 

Gutes Synergie- und Wachstumspotenzial

 

Natürliche, nachhaltig hergestellte Produkte sind ein wichtiger Trend im Molkereigeschäft. Diesem Trend will Emmi in Zukunft noch stärker Rechnung tragen. Die Gläserne Molkerei hat sich seit ihrer Gründung als innovatives und zeitgemässes Unternehmen mit viel Potenzial erwiesen. Emmi wird die Gläserne Molkerei bei der weiteren Expansion unterstützen. Eine starke Zusammenarbeit wird in Bereichen mit hohem Synergiepotenzial erfolgen, zum Beispiel in der Logistik oder beim Aufbau einer internationalen Vermarktungskompetenz im wachsenden Bio-Produktemarkt.

Der Vollzug der Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

 

 

 

Downloads

 

Halbjahresbericht 2014:
https://group.emmi.com/medien-ir/publikationen/geschaeftsberichte.html

Investorenpräsentation vom 27.08.2014:
group.emmi.com/medien-ir/publikationen/praesentationen.html

 

 

 

 

 

 

<noscript>

</noscript>