Halbjahresergebnis 2015

Emmi trotzt der Frankenstärke


 

 

Medienmitteilung

Halbjahresergebnis 2015

 

 

 

 

 

 

Emmi trotzt der Frankenstärke

 

 

 

 

 

Luzern, 18. August 2015 – Emmi erzielte einen Umsatz von CHF 1563,0Millionen im 1. Halbjahr 2015 (Vorjahr CHF 1624,9Millionen), ein Rückgang um -3,8% (organisch -1,7 %). Das ist leicht besser als erwartet. Es zeigt, dass Emmi die negative Entwicklung des Euro recht gut verkraftet hat. Insgesamt resultierte ein bereinigter Reingewinnvon CHF 46,6 Millionen (Vorjahr CHF 45,2 Millionen) und eine bereinigte Reingewinnmarge von 3,0 % (Vorjahr 2,8 %). Dieses Resultat übertrifft die Erwartungen von Emmi und ist primär auf Ertragssteigerungen und Bereinigungen in den ausländischen Betrieben zurückzuführen. Für das Gesamtjahr 2015 passt Emmi die Aussichten für das EBIT auf CHF 170 Millionen bis CHF 180 Millionen an (Prognose vom März 2015: CHF 150 Millionen bis CHF 160 Millionen).

 

 

 

Die wichtigsten Kennzahlen

 

Beträge in CHF Millionen

1.Halbjahr 2015

1. Halbjahr 2015 bereinigt*

1. Halbjahr 2014

1. Halbjahr 2014 bereinigt*

Nettoumsatz

1563,0

 

1624,9

 

   davon Schweiz

874,2

 

900,9

 

   davon Americas

387,3

 

408,2

 

   davon Europa

230,8

 

233,9

 

   davon Global Trade

70,6

 

81,9

 

 

 

 

 

 

Akquisitionseffekt in %

1,4

 

1,3

 

Währungseffekt in %

-3,5

 

-1,7

 

Organisches Wachstum in %

-1,7

 

4,1

 

 

 

 

 

 

EBITDA

142,0

142,5

133,8

132,7

   in % des Nettoumsatzes

9,1

9,1

8,2

8,2

EBIT

84,4

84,9

39,8

74,3

   in % des Nettoumsatzes

5,4

5,4

2,4

4,6

Reingewinn

46,2

46,6

9,8

45,2

   in % des Nettoumsatzes

3,0

3,0

0,6

2,8

*Bereinigt um Sondereffekte: In der Berichtsperiode waren diese gering. Aus dem ausserordentlichen Verkauf von Sachanlagevermögen resultierte ein Verlust von CHF -0,5 Millionen auf Stufe EBIT und von CHF -0,4 Millionen auf Stufe Reingewinn. Im Vorjahr waren die Sondereffekte hingegen wesentlich und betrugen beim EBIT CHF -34,5 Millionen und beim Reingewinn CHF -35,4 Millionen. Sie resultierten aus ausserordentlichen Wertberichtigungen in Italien sowie aus dem ausserordentlichen Erfolg aus dem Verkauf von Sachanlagevermögen.

 

 

Im ersten Halbjahr 2015 erzielte Emmi einen Umsatz, der mit CHF 1563,0 Millionen um -3,8 % (organisch -1,7 %) unter dem entsprechenden Vorjahreswert von CHF 1624,9 Millionen liegt. Die Divisionen Schweiz und Americas entwickelten sich entsprechend der Prognosen von Emmi. Die Division Europa schnitt besser als erwartet ab.

 

Bei einem bereinigten EBIT von CHF 84,9 Millionen gegenüber CHF 74,3 Millionen (+14,3 %) resultierte eine bereinigte EBIT-Marge von 5,4 % (Vorjahr 4,6 %). Der bereinigte Reingewinn belief sich auf CHF 46,6 Millionen im Vergleich zu CHF 45,2 Millionen im Vorjahr (+3,1 %), mit einer bereinigten Reingewinnmarge von 3,0 % (Vorjahr 2,8 %). Damit hat Emmi die Ertragsziele übertroffen.

 

Dazu Urs Riedener, CEO von Emmi: „Diese erfreuliche Entwicklung ist vor allem auf das Anfang Jahr beschlossene, konsequent umgesetzte Massnahmenpaket sowie auf Ertragssteigerungen in den Divisionen Europa und Americas zurückzuführen. Im zweiten Halbjahr gilt es, die Umsatzrückgänge in einem vernünftigen Rahmen zu halten – vor allem in der Schweiz.“

 

 

Division Schweiz: Höherer Importdruck und Einkaufstourismus drücken auf Umsatz

 

Der Umsatz in der Division Schweiz lag mit CHF 874,2 Millionen 3,0 % unter der Vorjahresperiode (CHF 900,9 Millionen). Diese Entwicklung reflektiert das rückläufige Detailhandelsgeschäft, den Preiskampf im Industriegeschäft und die währungsbedingte Flaute im Tourismus.

 

Alle strategischen Sparten im Heimmarkt verzeichneten Umsatzeinbussen. Der Rückgang bei den Molkereiprodukten (Milch, Rahm, Butter) war durch Mengenrückgänge und tiefere Milchpreise bedingt. Die Einbussen beim Käse reflektieren die um 7,8 % höheren Käseimporte. Der nahezu stabile Umsatz bei den Frischprodukten ist ein Verdienst der guten Entwicklung von Emmi Caffè Latte, Jogurtpur und dem neuen, proteinreichen YoQua. Beim Frischkäse blieben die Mengen praktisch stabil, die Preise gaben jedoch aufgrund des hohen Importdrucks nach. Pulver/Konzentrate litten unter dem massiven Preiskampf im Industriegeschäft.

 

Der Anteil der Division Schweiz am Konzernumsatz beträgt 55,9 % (Vorjahr: 55,5 %).

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Schweiz

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2015

Umsatz
1. HJ 2014

Wachstum
organisch

Milchprodukte

333,8

345,2

-3,3 %

Käse

237,4

252,7

-6,0 %

Frischprodukte

172,8

173,6

-0,4 %

Frischkäse

60,2

63,9

-5,9 %

Pulver/Konzentrate

29,0

38,4

-24,3 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

41,0

27,1

51,6 %

Total Schweiz

874,2

900,9

-3,0 %

 

 

Division Americas: Gutes organisches Wachstum in den USA und in Tunesien

 

Die Division Americas umfasst neben den USA, Kanada und Chile auch Spanien, Frankreich und Tunesien. Diese Zusammensetzung ist darauf zurückzuführen, dass die verschiedenen Märkte von Kaiku derselben Division zugeordnet sind.

 

Der Umsatz in der Division Americas belief sich auf CHF 387,3 Millionen (Vorjahr CHF 408,2 Millionen). Dies entspricht einem Rückgang von -5,1 %. Organisch, das heisst währungs- und akquisitionsbereinigt resultierte ein Wachstum von 3,0 %. Der negative Akquisitionseffekt ist auf den Verkauf der Geschäftsaktivitäten von Emmi Penn Yan per Dezember 2014 zurückzuführen. Der positive Akquisitionseffekt erklärt sich mit dem Zukauf des Käsegeschäfts von J.L. Freeman per 15. April 2015. Die negativen Währungseffekte beziehen sich auf Tunesien, Chile, Spanien und Frankreich.

 

Positive Einflussfaktoren waren das Käsegeschäft in den USA, bei dem die aus der Schweiz importierten und die lokal hergestellten Käse zulegten. Weiter wies Tunesien ein Wachstum bei Molkereiprodukten und Frischprodukten auf. Zudem erzielte Spanien einen Zuwachs bei Emmi Caffè Latte und beim laktosefreien Sortiment von Kaiku. Die Umsätze in Chile verzeichneten hingegen Einbussen, was primär auf die stagnierende Wirtschaft  zurückzuführen ist.

 

Der Umsatzanteil der Division Americas beträgt 24,8 % (Vorjahr: 25,1 %).

 

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Americas

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2015

Umsatz
1. HJ 2014

Differenz
2015/2014

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Käse

151,9

144,0

5,5 %

 

1,7 %

1,0 %

2,8 %

Molkereiprodukte

117,7

133,4

-11,8 %

 

-4,1 %

-10,9 %

3,2 %

Frischprodukte

86,1

97,4

-11,6 %

 

-4,7 %

-12,0 %

5,1 %

Pulver/Konzentrate

0,6

4,4

-86,0 %

 

-

-1,0 %

-85,0 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

31,0

29,0

6,7 %

 

1,7 %

-3,1 %

8,1 %

Gesamt Americas

387,3

408,2

-5,1 %

 

-1,8 %

-6,3 %

3,0 %

 

 

Division Europa: Organischer Rückgang geringer als erwartet

 

Die Division Europa umfasst die Märkte Benelux, Deutschland, Grossbritannien, Italien und Österreich.

 

Der Umsatz in der Division Europa belief sich auf CHF 230,8 Millionen (Vorjahr CHF 233,9 Millionen), ein Rückgang von -1,3 % (organisch -0,7 %). Damit hat die Division die Turbulenzen rund um den Euro besser als erwartet verkraftet. Der negative Akquisitionseffekt resultierte aus dem Verkauf von Trentinalatte im Oktober 2014. Positive Akquisitionseffekte waren auf die Beteiligungserhöhung an der Bio-Molkerei Gläserne Molkerei im Oktober 2014 zurückzuführen.

 

Bei den Frischprodukten resultierte ein organisches Wachstum, das auf Emmi Caffè Latte in Grossbritannien, Österreich und Benelux sowie das Dessertgeschäft aus Italien zurückzuführen war. Das im Wesentlichen auf den Export von Schweizer Käse konzentrierte Käsegeschäft in Europa litt hingegen unter der Euroschwäche, besonders die Exporte nach Italien. Die Molkereiprodukte und der Käse beinhalteten erstmals die Umsätze der Gläsernen Molkerei.

 

Der Anteil der Division Europa am Konzernumsatz beträgt 14,8 % (Vorjahr: 14,4 %).

 

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Europa

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2015

Umsatz
1. HJ 2014

Differenz
2015/2014

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Frischprodukte

102,1

129,6

-21,2 %

 

-14,2 %

-8,7 %

1,7 %

Käse

52,7

61,3

-13,9 %

 

4,1 %

-12,5 %

-5,5 %

Molkereiprodukte

46,7

8,5

450,8 %

 

516,9 %

-84,8 %

18,7 %

Frischkäse

21,3

29,6

-28,0 %

 

0,1 %

-11,1 %

-17,0 %

Pulver/Konzentrate

5,4

0,5

983,5 %

 

197,4 %

-166,9 %

953,0 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

2,6

4,4

-42,1 %

 

1,8 %

-8,9 %

-35,0 %

Total Europa

230,8

233,9

-1,3 %

 

12,5 %

-13,1 %

-0,7 %

 

 

Division Global Trade: Wirtschaftsmotor in den BRICS-Ländern stottert

 

Die Division Global Trade beinhaltet Direktverkäufe aus der Schweiz an Kunden in internationalen Märkten – vor allem Ländern, in denen Emmi keine eigenen Gesellschaften oder Beteiligungen hat. Dazu gehören die asiatischen oder osteuropäischen Märkte sowie gewisse südamerikanische Länder (z.B. Brasilien) und die Arabische Halbinsel.

 

Die Division erzielte einen Umsatz von CHF 70,6 Millionen gegenüber CHF 81,9 Millionen im Vorjahr. Der Rückgang von -13,8 % (organisch -13,3 %) widerspiegelt die wirtschaftliche Verlangsamung in vielen der bedienten Märkten. Hinzu kam ein Rückgang im Segment Pulver/Konzentrate, der auf das tiefere Milchaufkommen und die damit verbundenen tieferen Entlastungsexporte zurückzuführen ist.

 

Der Anteil von Global Trade am Konzernumsatz beträgt 4,5 % (Vorjahr: 5,0 %).

 

 

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Global Trade

 

in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2015

Umsatz
1. HJ 2014

Differenz
2015/2014

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Käse

24,3

31,6

-23,0 %

 

-1,4 %

-

-21,6 %

Frischprodukte

23,3

25,5

-8,7 %

 

-

-

-8,7 %

Pulver/Konzentrate

9,9

14,5

-31,3 %

 

-

-

-31,3 %

Molkereiprodukte

6,0

6,1

-2,3 %

 

-

-

-2,3 %

Frischkäse

0,3

-

na

 

na

na

na

Übrige Produkte/Dienstleistungen

6,8

4,2

60,9 %

 

-

-

60,9 %

Total Global Trade

70,6

81,9

-13,8 %

 

-0,5 %

-

-13,3 %

 

 

Ertragssteigerungen in den ausländischen Divisionen beflügeln operatives Ergebnis

 

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2015 von CHF 74,3 Millionen auf CHF 84,9 Millionen, was zu einer bereinigten EBIT-Marge von 5,4 % führte (Vorjahr 4,6 %). Einschliesslich der Sondereffekte stieg das EBIT von CHF 39,8 Millionen auf CHF 84,4 Millionen.

 

Der bereinigte Reingewinn belief sich auf CHF 46,6 Millionen. Verglichen mit dem bereinigten Wert von CHF 45,2 Millionen in der Vorjahresperiode entspricht dies einer Verbesserung um 3,1 %. Die bereinigte Reingewinnmarge betrug 3,0 % (Vorjahr 2,8 %). Einschliesslich der Sondereffekte verbesserte sich der Reingewinn von CHF 9,8 Millionen auf CHF 46,2 Millionen. Diese Werte liegen über den im März publizierten Erwartungen.

 

Die rasch und konsequent umgesetzten Massnahmen im Rahmen der Euroschwäche leisteten ihren Beitrag zum guten Ergebnis. Einen grossen Anteil daran hatten die Ertragssteigerungen in den Divisionen Europa und Americas, zurückzuführen auf die Preiserhöhungen, die Durchsetzung von Effizienzmassnahmen bei den Tochtergesellschaften im Ausland und den letztjährigen Verkauf von Einheiten mit unbefriedigenden Erträgen.

 

 

Ausblick auf das Gesamtjahr 2015

 

Emmi geht für das Geschäftsjahr 2015 von einer anhaltend angespannten Marktsituation aus. In der Schweiz werden der höhere Einkaufstourismus und Importdruck, der Preiskampf im Industriegeschäft und der rückläufige Konsum in der Gastronomie zu spüren sein. Das Unternehmen rechnet damit, dass sich die negativen Auswirkungen der Euroschwäche auf den Umsatz in der Schweiz in der zweiten Jahreshälfte eher noch verstärken.

 

In der Division Americas kann insbesondere in Tunesien mit einem guten organischen Wachstum gerechnet werden, während die Entwicklung in Chile und Frankreich verhalten bleiben wird.

 

In der Division Europa werden sich die nordeuropäischen Märkte stabiler als die südeuropäischen Märkte zeigen. Der Druck wird im wirtschaftlich gebeutelten Italien und im preissensitiven Deutschland am grössten sein, während Grossbritannien als Nicht-Euroland profitiert.

 

Auf Konzernstufe hält Emmi an ihrem Umsatzziel fest und erwartet weiterhin einen organischen Umsatzrückgang von -3 % bis -2 %. Das EBIT erwartet Emmi zwischen CHF 170 Millionen und CHF 180 Millionen (bisher CHF 150 Millionen bis CHF 160 Millionen). Die Reingewinnmarge wird voraussichtlich leicht über 3 % liegen.

 

 

Downloads

 

Halbjahresbericht 2015:
https://group.emmi.com/de/medien-ir/publikationen/

 

Investorenpräsentation vom 18. August 2015:
https://group.emmi.com/de/medien-ir/publikationen/

 

Bildmaterial:
www.emmi.com/mediabox

 

 

 

 

 

<noscript>

</noscript>