Umsatzentwicklung 2014

Umsatzwachstum von Emmi nach Plan


 

 

Medienmitteiltung

Umsatzentwicklung 2014

 

 

 

 

 

 

Umsatzwachstum von Emmi nach Plan

 

 

 

 

 

Luzern, 5. Februar 2015Emmi erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Nettoumsatz von CHF 3‘404,0 Millionen, was einem Zuwachs von 3,2 % entspricht. Damit erfüllt Emmi ihre Vorgaben. Das positive Resultat gründet auf der Stärkung des Auslandgeschäfts und der erfreulichen Entwicklung der Division Schweiz, die das organische Wachstum des ersten Halbjahres bestätigte. Erfolgsfaktoren waren Emmi Caffè Latte, Kaltbach, andere Käsespezialitäten im In- und Ausland sowie verschiedene Frischproduktkonzepte.

 

 

 

Umsatz Emmi Gruppe Geschäftsjahr 2014

 

In CHF Mio.

Schweiz

Americas

Europe

Global Trade

Konzern

Umsatz 2014

1‘888,1

840,0

508,8

167,1

3‘404,0

Umsatz 2013

1‘863,1

817,6

469,9

147,6

3‘298,2

Veränderung

1,3 %

2,7 %

8,3 %

13,2 %

3,2 %

 

 

 

 

 

 

Akquisitionseffekt

0,1 %

-

8,9 %

-

1,3 %

Währungseffekt

-

-4,4 %

-0,6 %

-

-1,1 %

Organisches Umsatzwachstum

1,2 %

7,1 %

0,0 %

13,2 %

3,0 %

 

2014 erzielte Emmi einen Umsatz von CHF 3‘404,0 Millionen; ein Zuwachs von 3,2 % gegenüber CHF 3‘298,2 Millionen im Vorjahr. Organisch, das heisst bereinigt um Akquisitions- und Fremdwährungseffekte, stieg der Umsatz auf Konzernstufe um 3,0 %. Alle Produktsegmente des Kerngeschäfts von Emmi leisteten positive Beiträge. Die aufgrund des hohen Milchaufkommens notwendigen Entlastungsexporte für Butter und Milch verursachten im ersten Halbjahr hohe Zuwächse in den Segmenten Molkereiprodukte und Pulver/Konzentrate. Bereinigt um diese nicht-strategischen Exporte belief sich das organische Wachstum auf Konzernstufe auf 2,5 %, was in der Mitte der Bandbreite der mittelfristigen Prognose von 2 % bis 3 % liegt.

 

Urs Riedener, CEO von Emmi, erläutert: „Der Konzernumsatz entwickelte sich nach Plan. In der Schweiz haben wir unsere Erwartungen sogar leicht übertroffen. Das Wachstum im Heimmarkt ist erfreulich. Es ist ein klares Zeichen, dass wir unser Produktportfolio in die richtige Richtung verändert und die Prioritäten richtig gesetzt haben. Mit der seit 1. Januar 2014 aktiven neuen Organisation und den Divisionen Schweiz, Europa, Americas und Global Trade schufen wir eine weitere wichtige Voraussetzung, um das Geschäft im In- und Ausland zusätzlich zu stärken.“

 

 

Division Schweiz: Wachstum des 1. Halbjahrs bestätigt

 

Umsatz nach Produktgruppen: Division Schweiz

 

in CHF Millionen

Umsatz
2014

Umsatz
2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Molkereiprodukte

710,1

698,0

1,7 %

 

-

-

1,7 %

Käse

554,9

541,7

2,4 %

 

1,2 %

-

1,2 %

Frischprodukte

343,3

345,9

          -0,7 %

 

-1,2 %

-

0,5 %

Frischkäse

126,0

121,5

3,7 %

 

-0,1 %

-

3,8 %

Pulver/Konzentrate

73,2

72,4

1,2 %

 

-

-

1,2 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

80,6

83,6

-3,6 %

 

0.1 %

-

-3,7 %

Total Schweiz

1‘888,1

1‘863,1

1,3 %

 

0,1 %

-

1,2 %

          

In der Division Schweiz stieg der Umsatz von CHF 1‘863,1 Millionen auf CHF 1‘888,1 Millionen. Dies entspricht einem Wachstum von 1,3 %. Organisch, das heisst bereinigt um Akquisitionseffekte, resultierte ein Plus von 1,2 %. Ein positiver Akquisitionseffekt ist auf den Zukauf der Käserei Studer per 1. Juli 2013 zurückzuführen, ein negativer auf den Verkauf der Nutrifrais-Anteile per 1. April 2013.

 

Zur guten Entwicklung in der Schweiz trugen verschiedene erfolgreiche Markenkonzepte bei. So bewies Emmi Caffè Latte erneut eine hervorragende Form. Zuwachs notierten auch Käsespezialitäten wie Kaltbach und Der Scharfe Maxx. Ebenfalls bestätigt hat sich die gute Entwicklung des zusatzstofffreien Jogurtpur. Im Bereich Frischkäse wirkte sich die neue Mozzarella-Rezeptur günstig auf die Umsätze aus. Einen leicht positiven Effekt verursachten auch die höheren Milchpreise.

Unter den Erwartungen blieben hingegen die Milchdrinks und die AOP-Käse, insbesondere Emmentaler AOP.

 

Der Anteil der Division Schweiz am Konzernumsatz betrug 55 % (Vorjahr 56 %).

 

 

Division Americas: Gute Entwicklung in allen Kernsegmenten

 

Umsatz nach Produktgruppen: Division Americas

 

in CHF Millionen

Umsatz
2014

Umsatz
2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Käse

315,4

303,8

3,8 %

 

-

-2,8 %

6,6 %

Molkereiprodukte

267,1

262,5

1,8 %

 

-

-6,2 %

8,0 %

Frischprodukte

197,7

189,1

4,5 %

 

-

-4,3 %

8,8 %

Pulver/Konzentrate

5,5

6,0

-8,1 %

 

-

-14,7 %

6,6 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

54,3

56,2

-3,5 %

 

-

-3,4 %

-0,1 %

Total Americas

840,0

817,6

2,7 %

 

-

-4,4 %

7,1 %

 

Die Division Americas umfasst neben den USA, Kanada und Chile auch Spanien, Frankreich und Tunesien. Der Umsatz erhöhte sich von CHF 817,6 Millionen auf CHF 840,0 Millionen, was einer Steigerung von 2,7 %, respektive organisch von 7,1 % entspricht. Der negative Währungseffekt ist vor allem auf die Entwicklungen in Kanada, Chile und Tunesien zurückzuführen.

 

Das Umsatzwachstum ist primär auf die gute Entwicklung in Nordamerika (USA, Kanada), Tunesien und Spanien zurückzuführen. In den USA liefen die lokal hergestellten Kuh- und Ziegenmilchkäse sehr gut. Die AOP-Käse büssten hingegen Umsatz ein, weil die Preiserhöhungen zu geringeren Verkaufsmengen führten. Diese nahm Emmi bewusst in Kauf, um die Margen zu stützen. In Tunesien entwickelten sich die unter der Marke Vitalait vertriebenen Produkte (Jogurt, Milch, Desserts) äusserst positiv. Erfreulich ist auch die Erholung des spanischen Marktes, in dem das laktosefreie Sortiment von Kaiku und Emmi Caffè Latte schöne Zuwachsraten aufwiesen.

 

Der Anteil der Division Americas am Konzernumsatz betrug 25 % (Vorjahr 25 %).

 

 

Division Europa: AOP-Käse unter Druck

 

Umsatz nach Produktgruppen: Division Europa

 

in CHF Millionen

Umsatz
2014

Umsatz
2013

Differenz
2014/2013

 

Akquisitions-
effekt

Währungs-
effekt

Wachstum
organisch

Frischprodukte

257,5

238,5

8.0 %

 

6,3 %

0.1 %

1,6 %

Käse

136,3

144,3

-5,6 %

 

0,8 %

-1.0 %

-5,4 %

Frischkäse

56,8

53,2

6,9 %

 

-

-1,4 %

8,3 %

Molkereiprodukte

42,0

16,1

161,7 %

 

151,1 %

-3,4 %

14,0 %

Pulver/Konzentrate

7,0

6,1

14,3 %

 

16,3 %

-1.5 %

-0,5 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

9,2

11,7

-21,8 %

 

2,6 %

-1,0 %

-23,4 %

Total Europa

508,8

469,9

8,3 %

 

8,9 %

-0,6 %

0,0 %

 

In der Division Europa stieg der Umsatz von CHF 469,9 Millionen auf CHF 508,8 Millionen; eine Steigerung von 8,3 %. Organisch, das heisst bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte, blieb der Umsatz stabil. Der Akquisitionseffekt ist auf den Zukauf des Dessertherstellers Rachelli (per 1. August 2013), die mit der Beteiligungserhöhung an der Gläsernen Molkerei (per 1. Oktober 2014) einhergehende Vollkonsolidierung dieser Gruppe sowie den Verkauf von Trentinalatte (per 31. Oktober 2014) zurückzuführen.

 

Bei den Frischprodukten wiesen die italienischen Spezialitätendesserts von A-27 (Marke Bontà Divina) und Rachelli sowie Emmi Caffè Latte ein deutliches Wachstum aus, während das Jogurtgeschäft in Italien rückläufig war. Mittlerweile hat Emmi den italienischen Jogurthersteller Trentinalatte an die deutsch-österreichische Livia-Gruppe verkauft.

 

Das Käsegeschäft ging im Bereich der AOP-Käse zurück, während die Kaltbach-Spezialitäten und Der Scharfe Maxx in mehreren Märkten an Umsatz zulegten.

Der Zuwachs bei den Molkereiprodukten ist insbesondere durch die Akquisition der deutschen Gläserne Molkerei bedingt.

 

Der Anteil der Division Europa am Konzernumsatz betrug 15 % (Vorjahr 14 %).

 

 

Division Global Trade: Überdurchschnittlich viele Entlastungsexporte

 

Global Trade beinhaltet unter anderem Direktverkäufe aus der Schweiz an Kunden in internationalen Märkten, in denen Emmi keine eigenen Gesellschaften oder Beteiligungen hat. Dazu gehören asiatische, osteuropäische und südamerikanische Länder. Der Umsatz belief sich auf CHF 167,1 Millionen; eine Zunahme von 13,2 % (Umsatz 2013: CHF 147,6 Millionen).

 

Das Wachstum ist primär auf einen Anstieg im Bereich Pulver/Konzentrate zurückzuführen. Die mit dem höheren Milchaufkommen verbundenen Milchpulver- und Butterentlastungsexporte betrugen im 2014 CHF 32,1 Millionen. Ohne deren Berücksichtigung hätte das Wachstum der Division 1,3 % betragen, was unter anderem die wirtschaftliche Abkühlung in Asien und den Rückgang von Lohnproduktionen reflektiert.

 

Der Anteil von Global Trade am Konzernumsatz beträgt 5 % (Vorjahr: 5 %).

 

 

Ausblick

 

Der starke Schweizer Franken beeinflusst Emmi wie andere exportierende Unternehmen in der Schweiz. Von der Euro-Schwäche sind Exportumsätze in der Grössenordnung von etwa CHF 400 Millionen betroffen. Emmi hat ein Massnahmenpaket geschnürt. Dieses beinhaltet Preiserhöhungen für Exportprodukte, weitere Effizienzprogramme in den Betrieben, Preissenkungen für zu Exportprodukten verarbeitete Milch sowie Preisverhandlungen mit internationalen Lieferanten. Emmi setzt alles daran, dass Schweizer Milchprodukte im internationalen Wettbewerb weiterhin genügend Absatzmöglichkeiten finden. Trotzdem wird die Umsatzentwicklung von Emmi durch die Währungseinflüsse gehemmt werden. Aufgrund der verschiedenen Massnahmen ist Emmi jedoch sehr zuversichtlich, dass der Reingewinn auch 2015 im Rahmen der mittelfristigen Guidance von 2,5 % bis 3,5 % liegen wird.

 

Den Ausblick für die Umsatz- und Reingewinnentwicklung im Jahr 2015 wird Emmi anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 bekanntgeben. Die Analysten- und Medienkonferenz findet am 24. März 2015 in Luzern statt.

 

 

 

 

 

 

 

<noscript>

</noscript>

 

Downloads